Die Etrusker: „das modernste Volk der Antike“

Bonnerinnen und Bonner werden sich vielleicht erinnern an die Fastentücher im Bonner Münster 2015. Der Bonner Künstler Michael Franke hat sie geschaffen: Eindrücke aus den Totenstädten der Etrusker. Der „Merian“ nennt sie „das modernste Volk der Antike“.
Woher sie kamen, weiß so richtig niemand.

Schon im sechsten Jahrhundert vor Christus sind sie auf dem Höhepunkt ihrer Macht: die Etrusker siedeln in Mittelitalien zwischen zwischen Tiber und Arno. Von dort aus haben sie die Poebene und Kampanien besetzt und beherrschten sie das Tyrrhenische Meer. Auf ihrem fruchtbaren Land bauten sie Wein, Oliven, Haselnüsse, Gemüse und Getreide an. Sie züchteten Rennpferde, Rinder, Schafe und Ziegen, jagten in den wildreichen Wäldern, und ihre Seen – Bolsena-, Bracciano-, Trasimenischer See – waren voller Fische.

Ihre Totenstädte und Gräber waren nicht nur Stätten des Todes, sondern auch Orte des Beginns einer unterirdischen Reise. Das Grab als heiliger Ort im Inneren der Erde wurde als Ausgangspunkt eines Reiseweges der Seele aufgefasst. Die Inspiration zu den Bildern erhielt Michael Franke im italienischen Ort Blera bei Rom, an dem sich ein etruskisches Heiligtum befindet.

Ein Hohlweg aus dem 7. Jahrhundert vor Christus kreuzt dort einen Tunnelgang. Ein Teil jenes Ganges führt in das Innere der Erde und in die Finsternis des Felsengesteins. Auf der anderen Seite strebt der Weg einer Lichtöffnung mit strahlender Helligkeit entgegen und führt zu einem Fluss.

Unsere Reise im September 2020 führt uns auf die Spuren der Etrusker. Alle Details und Einzelheiten finden Sie bei Arche-Noah-Reisen. Sie können sich jetzt schon anmelden. Im Sommer 2020 werden wir uns mit einem Atelierbesuch bei Michael Franke auf die Reise einstimmen.

Klimafreundlich reisen!

Die Experten sind sich einig: Ein vollbesetzter Bus ist die klimafreund-lichste Alternative, von A nach B zu kommen. Unsere Reisen in Deutschland und Europa werden mit modernen Reisebussen durchgeführt. Also reisen Sie mit uns ohne schlechtes Gewissen. In diesem Blog finden Sie unsere Angebote für 2020.
* Im Frühjahr eine Tagesfahrt ins Weltkulturerbe Mittelrhein
* Ende April 2020 zu den Juwelen am Bodensee
* Im September 2020 auf den Spuren der Etrusker ins Latium

St.Bernhard und der Honigschlecker

Er ist zweifellos der berühmteste Putto in der Wallfahrtskirche Birnau oberhalb des Bodensees: der Honigschlecker von Johann Anton Feuchtmayer. In der Mitte des 18.Jahrhunderts wurde die Kirche von den Salemer Zisterziensern in einer Pracht erbaut, die den hl. Bernhard von Clairvaux, der den Orden zu Beginn des 12.Jahrhunderts maßgeblich prägte, hätte erzürnen lassen.
Der Honigschlecker schmückt den Altar des Hl.Bernhard, dem seine Zeitgenossen den Spitznamen „Doctor mellifluus“ (honigfließender Lehrer) verliehen hatten, da ihm die Worte wie Honig aus dem Mund flossen. Bernhard war ein begnadeter Prediger.
Anfang Mai 2020 wollen wir die Wallfahrtskirche Birnau besuchen auf unserer Reise „Juwelen rund um den Bodensee“.

Weitere Stationen dieser Fahrt: Überlingen und Schloß Salem, Konstanz und die Insel Reichenau, Appenzell und St.Gallen, Lindau und eine Auffahrt auf den Pfänder. Auf dem Rückweg halten wir noch an in Stein am Rhein und besuchen zum Abschluß das Baseler Münster.

Mönche, Nonnen und ihre Klöster haben seit dem frühen Mittelalter die Landschaft rund um den Bodensee maßgeblich mitgestaltet. Deshalb prägen herausragende Zeugnisse kirchlicher Kunst und Kultur die internationale Bodensee-Region seit frühester Zeit. Ihre Kraft inspiriert und wirkt bis heute.

Wir reisen in einem bequemen Fernreisebus. Organisiert wird die Reise von Arche-Noah-Reisen Trier, mit denen wir seit Jahren zusammenarbeiten.
Alle Einzelheiten finden Sie HIER.
Beachten Sie auch unsere DOPPELZIMMER-BÖRSE.

Jetzt ist alles online – auch die Herbstreise 2020 ins Latium

Auf den Spuren der Etrusker und der Päpste im Mittelalter

„Das modernste Volk der Antike“, nennt der MERIAN-Reiseführer die Etrusker. Wir begegneten dieser einzigartigen Kultur auf unserer Reise ins Latium (nördlich von Rom), wo auch die Päpste des Mittelalters ihre Spuren hinterlassen haben. Ausschreibung und Anmeldung über Arche-Noah-Reisen, Trier HIER.
Foto: Wikipedia

Alle Reisen 2020 sind bei unseren Partnern jetzt auch online! Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. Versäumen Sie nicht, unseren Newsletter zu bestellen, oder abonnieren Sie diesen Blog in der rechten Spalte. Dann sind Sie immer schnell informiert.

Heiliges Land Frühjahr 2020

Vom 1.-8.März 2020 reisen wir mit der Bildungsakademie Sigfridia ins Heilige Land. Galiläa und Jerusalem sind die Stationen dieser Reise, die von der St. Josef Pilgerreisen GmbH Biburg in Verbindung mit Gloria Reisen in Bethlehem durchgeführt wird. Die Ausschreibung der Reise und das Anmeldeformular finden Sie hier

Juwelen am Bodensee

Vom 26.April – 1.Mai 2020 geht es an den Bodensee, wo Mönche, Nonnen und ihre Klöster herausragende Zeugnisse kirchlicher Kunst und Kultur hinterlassen haben. Die Insel Reichenau steht genau auf dem Programm wie Konstanz, Überlingen, Lindau, Appenzell und St.Gallen, sowie eine Auffahrt auf den Pfänder bei Bregenz. Lesen Sie selbst die genaue Beschreibung hier und melden Sie sich dort auch an.

Tagesfahrt Weltkulturerbe Mittelrhein

Unsere „Reisesaison“ starten wir mit einer Tagesfahrt am 4.April 2020 an den Mittelrhein. Wir besuchen Orte, an denen man oft nur vorbeifährt, die aber trotzdem kleine architektonische Kleinode bieten. Lesen Sie selbst hier und melden Sie sich dort auch an.

Wein-Reise nach Israel und Palästina
Im Spätherbst 2020 oder Frühjahr 2012 planen wir eine kulinarische Reise ins Heilige Land. Begleitet von einem Wein-Experten besuchen wir Weingüter im Norden und Süden Israels und in Bethlehem. Wir sind noch in der Planungsphase. Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer aktuell informiert.

Alle Reisen wurden konzipiert und werden begleitet von Msgr. Wilfried Schumacher. Bitte beachten Sie die Details in den Ausschreibungen unserer Partner.

Die ersten Reisen 2020 sind online! – Anmeldung möglich.

Die ersten Reisen 2020 sind bei unseren Partnern jetzt auch online! Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. Versäumen Sie nicht, unseren Newsletter zu bestellen, oder abonnieren Sie diesen Blog in der rechten Spalte. Dann sind Sie immer schnell informiert.
Hier eine erste Übersicht:

Heiliges Land Frühjahr 2020

Vom 1.-8.März 2020 reisen wir mit der Bildungsakademie Sigfridia ins Heilige Land. Galiläa und Jerusalem sind die Stationen dieser Reise, die von der St. Josef Pilgerreisen GmbH Biburg in Verbindung mit Gloria Reisen in Bethlehem durchgeführt wird. Die Ausschreibung der Reise und das Anmeldeformular finden Sie hier

Juwelen am Bodensee

Vom 26.April – 1.Mai 2020 geht es an den Bodensee, wo Mönche, Nonnen und ihre Klöster herausragende Zeugnisse kirchlicher Kunst und Kultur hinterlassen haben. Die Insel Reichenau steht genau auf dem Programm wie Konstanz, Überlingen, Lindau, Appenzell und St.Gallen, sowie eine Auffahrt auf den Pfänder bei Bregenz. Lesen Sie selbst die genaue Beschreibung hier und melden Sie sich dort auch an.

Tagesfahrt Weltkulturerbe Mittelrhein

Unsere „Reisesaison“ starten wir mit einer Tagesfahrt am 4.April 2020 an den Mittelrhein. Wir besuchen Orte, an denen man oft nur vorbeifährt, die aber trotzdem kleine architektonische Kleinode bieten. Lesen Sie selbst hier und melden Sie sich dort auch an.

Noch nicht online, aber schon terminiert

Vom 19.9. – 26.9. heißt das Ziel Latium, nördlich von Rom. Wir begeben uns auf die Spuren der Etrusker und der Päpste im Mittelalter. Sobald die Reise online ist, erfahren Sie es bei uns.

Wein-Reise nach Israel und Palästina
Im Spätherbst 2020 oder Frühjahr 2012 planen wir eine kulinarische Reise ins Heilige Land. Begleitet von einem Wein-Experten besuchen wir Weingüter im Norden und Süden Israels und in Bethlehem. Wir sind noch in der Planungsphase. Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie sind immer aktuell informiert.

Alle Reisen wurden konzipiert und werden begleitet von Msgr. Wilfried Schumacher. Bitte beachten Sie die Details in den Ausschreibungen unserer Partner.

In Planung

24.10.-4.11.2019
Israel und Jordanien

weitere Infos bei Arche-Noah-Reisen


Frühjahr 2020
Weltkulturerbe Mittelrheintal
mit Bingen, Boppard, Bacharach
demnächst mehr hier

Frühjahr 2020
Kirchen, Klöster, Weltkultur
Juwelen rund um den Bodensee

demnächst mehr hier

19. – 26.September 2020
Auf den Spuren der Etrusker und der Päpste im Mittelalter
Reise ins Latium/Italien demnächst mehr hier

Frauen im Chorgestühl

Im mittelalterlichen Chorgestühl des Erfurter Doms saßen die Domherren zwischen den Frauen. 50 Frauenfiguren teilten ursprünglich die 89 Sitze aus Eichenholz – geschnitzt Ende des 14.Jahunderts. Den Frauen von heute reichen die Holzfiguren nicht mehr. Verständlicherweise drängen sie leibhaftig ins Chorgestühl.

Die Reisegruppe des Bonner Münster-Bauvereins hatte die Ehre in die Freude vom Generalvikar des Bistums Erfurt, Prälat Raimund Beck durch den Dom geführt zu werden. Sie sahen nicht nur das Chorgestühl. Sie bestaunten die 56qm große Darstellung des Christopherus und erspähten in dem Fresko das Gesicht eines Muselmanen, der an die „Türken-Gefahr“ am Ende des 15.Jahrhunderts erinnerte. Der Einhorn-Altar findet das Interesse der jungen Frauen und vor dem Dom sieht man die verzweifelten Jungfrauen mit ihren leeren Ölgefässen.

Fast noch interessanter als der Dom war das Gespräch mit dem Generalvikar über die pastorale Situation in dem noch jungen Bistum in einem der jungen Bundesländer.

Beim Stadtrundgang sah man die Fassaden der Häuser aus unterschiedlichen Jahrhunderten. 30Jahre nach der Wiedervereinigung ein gelungenes Beispiel für den Ausbau Ost.

Ein besonderes Schmankerl am Weg: die Predigerkirche, wo einst der Mystiker der Meister Eckhart gelebt hat. Die Madonna mit dem gealterten Jesus fand das besondere Interesse.

Dies war der letzte Beitrag von dieser Reise. Wenn Sie sich für mich und meine Texte interessieren, lesen Sie nach auf meinen Blogs: http://Blog.wilfried-Schumacher.de oder http://WWW.wortzumtag.blog

Den nächsten Reise-Blog gibt es hier wieder im August. Dann geht es in den Elsass.